EBF – Neubau eines Betriebshofs auf dem Hauptfriedhof Mannheim

Projektdaten

KategorieRealisierte Bauwerke
BauherrInEigenbetrieb Friedhöfe Mannheim
PlanerInmotorplan Architekten BDA
Planungs- und Realisierungszeitraum08.2019
OrtMannheim
BildnachweisGoran Medan, motorplan Architekten BDA

Ausgangssituation

Der Hauptfriedhof Mannheim wurde im Jahr 1842 angelegt, und mit einer durchgehenden Mauer aus rotem Sandstein eingefasst. Seither erfolgten mehrere Erweiterungen, die mit weiteren Umfassungsmauern versehen wurden. Die Anlage umfasst heute 34,37 ha.

Auf den Standort selbst wirkt der große Baumbestand, der nördliche Grünwall sowie der Friedhof- als Ort der Ruhe. Diesen prägen die Friedhofsmauern, die nicht nur in verschiedenen Höhen und Ausführungen den Friedhof einfrieden, sondern die Entwicklung, Ordnung und Parzellierung des Friedhofes dokumentiert.

Der zentrale Betriebshof am Ende der Hauptachse des Friedhofsgeländes befand sich 2010 in einem überwiegend schlechten baulichen Zustand.

Aufgabe

Die Eigenbetriebe entschieden sich zur Durchführung eines Architektenwettbewerbes, mit dem Ziel die betrieblichen Abläufe zu optimieren und zeitgemäße Arbeitsbedingungen für 25 Mitarbeiter zu schaffen. Das vorhandene Krematorium, Kühlhaus und ein Garagengebäude waren dabei zu erhalten und in die Anlage zu integrieren. Die Ergänzung des baulichen Ensembles sollte sich dabei würdevoll in die Gesamtgestaltung des Hauptfriedhofs einzufügen.

Im Wettbewerbsverfahren mit elf Teilnehmern, wurde motorplan 2014 mit dem ersten Preis ausgezeichnet, und in der Folge mit der Realisierung beauftragt.

Konzept

Die Umfassungsmauern der Erweiterungsfelder sind prägende Bestandteile der baulichen Anlagen des Friedhofsgeländes. Raumhaltige Bauten, wie Friedhofsamt, Urnen- und Aussegnungshalle und eben auch der Betriebshof ordnen sich in diese Mauern ein. Folgerichtig ist auch der Entwurf des neuen Betriebshofs aus dem Motiv der Umfassungsmauer entwickelt.

Die Neubauten wurden in Massivbauweise errichtet und erhielten außenseitig einheitlich eine hinterlüftete Vorsatzschale aus normalformatigen Klinkersteinen im wilden Verband. Ein Mauerwerksornament im gotischen Verband mit auskragenden Kopfsteinen rhythmisiert die großen und überwiegend geschlossenen Fassadenflächen verleiht ihnen eine eigene Identität und Signifikanz. Der Betriebshof präsentiert sich als Bestandteil der Mauer und benötigt keine weitere Abgrenzung. Eine Störung der Friedhofsruhe ist somit ausgeschlossen.

Die nahezu quadratische, eingeschossige Anlage mit einer Kantenlänge von ca. 56m und einer Grundfläche von ca. 2000m² entspricht der EnEV 2014 -30%. Die sehr kompakte und funktional optimierte Konzeption war Grundlage für eine wirtschaftliche Realisierung.

Die Erschließung erfolgt weitgehend über zwei Zufahrten und den innenliegenden Hof. Der Betriebshof mit dem Krematorium ist ein reines Betriebsgelände ohne Besucherverkehr. Der Übergang von der Öffentlichkeit des Friedhofs zur Betriebsamkeit des Werkhofs wird durch einen Wechsel der Fassadenmaterialien von Backstein zu einer hinterlüfteten Aluminiumfassade aus perforierten Trapezblechen verdeutlicht. Die einfache und klare Atriumtypologie mit Ihrer ruhigen Außenwirkung, und den optimierten Betriebsabläufen im Inneren, bildet sich im Kontrast der gewählten Fassadematerialien ab.