Verwaltungsgebäude, Forschungs- & Entwicklungscampus teamtechnik gmbh

Projektdaten

KategorieRealisierte Bauwerke
BauherrInteamtechnik gmbh
PlanerInKMB Plan|Werk|Stadt|GmbH
Planungs- und Realisierungszeitraum07/2015 - 05/2017
OrtFreiberg am Neckar
Bildnachweisj. hopermann fotografie, 79106 Freiburg

Teamtechnik ist als Anlagenhersteller weltweit präsent und mit seinen innovativen Produkten aus den Bereichen Photovoltaik, Automotive und Medizintechnik von einem 3-Mann-Unternehmen auf inzwischen über 1000 Mitarbeiter weltweit gewachsen. Nach stetigem Wachstum wurden zusätzliche Büroflächen für Forschung und Entwicklung benötigt. Der 2.600 m² große Bau ist eine moderne Denkfabrik für hochqualifizierte Ingenieure und repräsentiert zugleich das Headquarter für Kunden und Geschäftspartner aus der ganzen Welt.

Im heterogenen Umfeld des Gewerbegebiets wurde mit dem 4-geschossigen Gebäude ein markanter Ankerpunkt realisiert. Trotz Anbau an das vorhandene Bürogebäude, wirkt der klare und prägnante Neubau für ankommende Besucher als Solitär und gibt dem Firmenareal eine klare Ausrichtung.

Die Architektur der neuen Bürozentrale wird durch eine klar strukturierte Fassade mit präziser Detailausbildung geprägt. Ein repräsentatives Vordach leitet den Besucher in das helle, großzügige Foyer. Die vorhandene Topografie ermöglichte im Eingangsbereich eine großzügigere Raumhöhe als in den Erdgeschossflächen des Bestands vorhanden war. Das alle Geschosse verbindende Atrium mit Luftraum, Treppe und Glasaufzug unterstützt den großzügigen Raumeindruck des sonst äußerst kompakten und wirtschaftlichen Gebäudes.

In dem weit auskragenden Obergeschoss befindet sich das Kundencenter, in dem Konferenzen, Schulungen und Events für Kunden und Geschäftspartner veranstaltet werden.
Der Glaskubus ist mit einem Verbindungsbau an das bestehende Bürogebäude angeschlossen. In der zurückspringenden Gebäudefuge dominieren dunkelgraue Blechverkleidungen das Erscheinungsbild. Die hinterlüftete Kaltfassade besteht aus Aluminiumblechen vor einer thermisch getrennten Unterkonstruktion.

Der hochwertige Bürokomplex ist komplett klimatisiert, um die unterschiedlichen internen Wärmelasten abzudecken. Die Lüftungsanlage ist unauffällig in die Fassade integriert, ohne deren homogene Optik zu stören. Die repräsentativen Gebäudefronten sind ohne Öffnungsflügel festverglast. Um die geradlinige Architektursprache nicht zu stören, wurden Blend- und Sonnenschutz im Scheibenzwischenraum integriert. Trotz des hohen Verglasungsanteils kann der sommerliche Wärmeeintrag durch eine automatische Steuerung der Verschattung minimiert werden. Die Regulierung durch das Bussystem schließt eine individuelle Steuerung durch die Mitarbeiter dennoch nicht aus. In Kombination mit einer Photovoltaik-Anlage werden die Anforderungen der EnEV weit unterschritten. Das energetisch optimierte Hightec-Bauwerk kongruiert harmonisch mit seiner Funktion als Denkfabrik und Think Tank eines Hochtechnologie – Unternehmens.