EHO – Engineering Hub Operations, Werk Sindelfingen

Projektdaten

KategorieRealisierte Bauwerke
BauherrInDaimler AG
PlanerInHPP Architekten GmbH
Planungs- und Realisierungszeitraum02.2015 - 07.2018
OrtSindelfingen
BildnachweisTobias Fröhner

Städtebauliches Konzept

Das städtebauliche Umfeld ist von einer sehr dichten und bis zu 36 m hohen umgebenen Bebauung geprägt. Um das Gebäude des Neubaus EHO zu gliedern und somit verträglich in das sehr dichte Umfeld einzufügen, wurde das Gebäude im Bereich der Bürogeschosse durch die mäanderförmige Grundrisskonfiguration sowie die Einschnitte der Atrien gegliedert.

Gebäudekonzept / Gestaltungskonzept

Das Gebäude gliedert sich in die unterschiedlichen Funktionsbereiche. Im 1. UG befindet sich die Tiefgarage mit ca. 200 Stellplätzen sowie die Hausanschlussräume für die Haustechnik.

Im Erdgeschoss des zehngeschossigen Gebäudes befindet sich neben einer kommunikativen Cafeteria eine circa 3.500 Quadratmeter große Werkstattfläche zur Vorbereitung von Technologien und Produktionsprozessen in Echtzeit, im Sinne einer transparenten und erlebbaren Produktionswelt.

Das großzügige zweigeschossige Foyer mit direktem räumlichem Bezug zur Werkstatt und enger räumlicher Verknüpfung zur Cafeteria ist als multifunktionale Ausstellungsfläche sowie als Versammlungsstätte für ca. 600 Personen geplant.

Arbeitswelten

Die großzügig angelegte Bürolandschaft bietet Platz für rund 2.000 Mitarbeiter und zeichnet sich durch ein innovatives Raumkonzept aus: Projekthäuser für Teamwork, Think Tanks für konzentrierte Einzelarbeit, schallreduzierte Sitzecken, informelle Kommunikationsinseln, Besprechungszimmer jeglicher Größe, etc. sorgen für eine außerordentlich dynamische, offene und inspirierende Arbeitsatmosphäre.

Die Grundkonzeption der Bürogeschosse ist darauf angelegt im Haus eine möglichst kommunikative, offene und inspirierende interne Struktur zu schaffen. Die Bürogeschosse sind horizontal über eine zentrale Magistrale, um welche sich mäanderförmig die Bürobereiche anordnen, offen gestaltet. Vertikal erfolgt die Vernetzung über die offenen, in den zweigeschossigen Atrien geplanten Treppen.

Die großzügigen zweigeschossigen Atrien bilden die kommunikativen Herzen des Gebäudes, wobei sich neben den Coffee Points auch temporäre „Zusammenarbeitsinseln“ bilden können.

Insgesamt fördern die hohen und besonderen Qualitäten der Bürowelt die Teamkultur und wirken Identität stiftend. Hierbei steht der Mensch im Mittelpunkt der modernen Arbeitswelten.