Seerose

Projektdaten

KategorieStädtebauliche Anlagen
BauherrInStudio UNITE GmbH
PlanerInStudio UNITE GmbH
Planungs- und Realisierungszeitraum2019
OrtEbikon

Die Gemeinde Ebikon gehört zum aufstrebenden Gebiet Luzern Ost und liegt zentral zwischen den grossen Ballungszentren wie Zürich, Zug und Luzern. Ein Zentrum der Gemeinde fehlt bis zum heutigen Zeitpunkt. Es gibt keine öffentlichen Aufenthaltsflächen, welche von der Bevölkerung genutzt werden. Durch die Neugestaltung der Zentralstrasse entsteht ein zeitgenössisches urbanes Zentrum im Rontal und schafft Platz zum Leben. Die Idee ist als Alternative zu einem vorhandenen Tunnelprojekt gedacht. Studio UNITE entwickelte ein Zentrum für die Bevölkerung, welche etappenweise, mit günstigen Baukosten und bestehenden Brache liegenden Flächen erstellt werden könnte.

  1. Architektonisches Konzept
    Eine Fläche mit homogenem Bodenbelag verbindet die beiden Seiten der Zentralstrasse zu einer
    grossen zusammenhängenden Fläche. Für Fussgänger freundlich gestaltet, mit Aufenthaltsbereichen ausgestattet
    und dennoch in Verbindung mit öffentlichen und privaten Verkehrsmitteln.
    z.B.: Keine Parkplätze am Fusse der Nagelfluh, keine hohen Bordsteine, keine Zwischeninseln
  2. Poetisches Konzept
    Eine «Wasserfläche», analog dem nahe gelegenen Rotsee (ein Naturschutz- und Nah-erholungsgebiet), nimmt das
    Zentrum ein und zieht kreisförmige Wasserwellen, die von den vorhandenen Denkmälern aus bildlich erzeugt
    werden: Seerosen aus Ebikons Geschichte.
  3. Historisches Konzept
    Mit diesem neuen, belebten Zentrum entsteht eine Freifläche, von der aus der historische Kern von Ebikon
    als prägendes Bild wahrgenommen wird. Dieses soll als geschichtliches Wahrzeichen in der Gemeinde
    verbleiben. Ebenso stellt Ebikon eine Analogie zur Akropolis von Athen dar, da der Nagelfluh als einen grossen
    natürlichen Sockel angesehen werden kann, der seine Monumente vom Rest der Stadt abhebt und in Szene setzt.
    Diese vorhandene Topografie ist aussergewöhnlich prägend und macht Ebikon zu einem einzigartigen Ort.
  4. Konzeptionelle Abstimmung
    Die Privatkraftfahrzeuge und alle mit der Strasse verbundenen Verkehrselemente dringen in das Bild des heutigen
    Ebikon ein und verunstalten es. Ebikon wirkt wie eine Durchfahrtsstrasse, kein Ort an dem man sich aufhalten
    möchte.
    Der Durchgangs-Verkehr wird mit einer Zentrumsgestaltung mit lebenswerten Räumen aufgewertet. Es
    entsteht eine sauberere urbane Szene, welche die historische Identität angemessenen würdigt und
    miteinbezieht.
    z.B.: Parkplatzgestaltung, aufgeräumtes Signalisationskonzept, Füssgängerbereiche, Freiflächen, Verkehrskonzept
  5. Sonnenverlauf
    Die Sonne ist die Quelle des Lebens. Mit einer CAD Software hat Studio UNITE ein digitales Modell
    des Sonnenverlaufs erstellt und dieses ausgewertet. Die Westseite (Nagelfluh-Seite) der Zentralstrasse weist
    viel mehr Sonnenstunden pro Jahr auf, als die gegenüberliegende Ostseite (Ladengasse- Seite).
    Aus dieser Erkenntnis, welche auf persönlichen Erfahrungswerten und Beobachtungen basierte, ist die beidseitige
    Verbreiterung der Trottoire und die Aktivierung bzw. Umgestaltung von Brache liegenden Parkplatzflächen in
    hochwertige Aufenthaltsbereiche entstanden. Kombiniert mit der Aufwertung des Nagelfluh und gezielten
    Eingriffen entlang und angrenzend zur Zentralstrasse ist eine ansehnliche Zentrumsgestaltung mit
    verhältnismässig geringen Investitionskosten möglich. Die Neugestaltung ist etappenweise umsetzbar und
    verhindert, dass Ebikon zur Jahrelangen Grossbaustelle wird (z.b. Tunnelprojekt Zentralstrasse)